Home >>> Blog

Die bedeutenden Städte der Ukraine

Die bedeutenden Städte der Ukraine

Charkow ist nach Kiew die zweitgrößte Stadt der Ukraine, sie ist zugleich auch das bedeutendste Industriezentrum. Zwischen 1918 und 1934 war Charkow die Hauptstadt der Ukraine.

Die Geschichte der Stadt beginnt mit der Gründung im Jahre 1655 als ein befestigter Stützpunkt im Vorfeld des “wilden Flachlandes”, das von den Krimtataren beherrscht wurde.

Gegenwärtig herrschen in Charkow die Land- und Transportmaschinenindustrie, der Maschinenbau für das Hüttenwesen, der Werkzeugmaschinenbau, die Metallverarbeitung und der Geräte- und Elektromotorenbau vor. Als Eisenbahnknotenpunkt spielt Charkow eine große Rolle. Mit der 1803 gegründeten Universität, mehreren Hochschulen und technischen Lehranstalten, Museen, Forschungsinstituten und Theatern ist Charkow neben Kiew auch das bedeutendste kulturelle Zentrum der Ukraine.

Dnepropetrowsk ist neben Kiew und Charkow bedeutendes ukrainisches Industrie- und Kulturzentrum, das sich nach dem Ersten Weltkrieg besonders rasch entwik- kelt hat. Das damalige Jekaterinoslaw war im Jahre 1783 am Unterlauf des Dnepr än der Mündung der Samara von dem Fürsten Potemkin gegründet worden.

Gegenwärtig beherbergt Dnepropetrowsk große Hütten-, Walz- und Stahlwerke, Maschinenbaubetriebe, große holzverarbeitungs- und chemische Betriebe sowie zahlreiche Unternehmen der Textil-, Leder-, Papier- und Nahrungsmittelindustrie.. Die-Stadt hat eine Universität und neun verschiedene Fachhochschulen, wissenschaftliche Institute, viele Museen und Theater’.

Odessa ist die bedeutendste Schwarzmeerhafenstadt im Süden der Ukraine. Ihren Aufstieg verdankt die Stadt dem sich auf diesen Hafen konzentrierenden Export der südukrainischen Getreideproduzenten und dem sich im 19. Jahrhundert rasch verstärkenden Außenhandel vornehmlich mit Deutschland und England. Bald entstanden dann auch Industriebetriebe, in den letzten Jahrzehnten auch eine Elektro-, Chemie-, Landmaschinen- und Nahrungsmittelindustrie’ und viele Zweige der Leichtindustrie. Auch die Hochseefischerei hat sich in Odessa die wichtigste Basis für ihre Tätigkeit im Schwarzmeer geschaffen.

Odessa zählt zu den schönsten Städten der Ukraine und ist daher zu einem Touristenzentrum geworden.

Die Stadt Lwow liegt am Peltew, einem kleinen Nebenfluß des Bug. Mit verkehrsgünstigen Eisenbahnverbindungen nach Warschau, Odessa, in das oberschlesische Industrierevier und über Kiew nach Moskau hat sich Lwow nach dem Krieg zu einein bedeutenden Handelsund Industriegebiet entwickelt, in deift es neben Maschinenfabriken auch Betriebe der Erdölverarbeitung, eine Waggonfabrik und vor allem zahlreiche’ Unternehmen gibt, in denen die landwirtschaftliche Produkte der umliegenden Gebiete verarbeitet werden. Lwow hat eine alte Universität, zu der nach dem Krieg viele andere kulturelle Einrichtungen gekommen sind, die weit in das Land ausstrahlen.

Der zweitgrößte Fluß der Ukraine der Donez ist 1053 km lang und durchfließt die wasserarmen Charkower, Donezker und Lugansker Gebiete. Der Donez durchfließt aber auch das Donezbecken (“Donbass”). Die Hüttenindustrie des Donezbeckens ist auf sechs wichtige Schwerpunkte des Gebietes (Donezk, Makejewka, Jenakiewo, Konstantinowka, Kramatorsk und Lugansk) konzentriert.

Die größte Stadt und zugleich das Verwaltungszentrum des Donezbeckens ist Donezk, danach Makejewka und Lugansk.

Die an den Nordausläufen des jaila-Gebirges gelegene Hauptstadt der verwaltungsmäßig zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim mit 250000 Einwohnern ist Simferopol, der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der Krim. Der Flughafen versorgt die Badeorte am Schwarzen Meer all-jährlich mit Zehntausenden von Badegästen.

Die Stadt verfügt über eine Universität, mehrere Bibliotheken, einen Zweig der Akademie der Wissenschaften, ein sehr bekanntes Marionettentheater, einige Gemäldegalerien und eine große Zahl industrieller Verarbeitungsbetriebe. Zahlreiche alte Baudenkmäler, u. a. die auf Befehl Suworows gebauten Redouten, konnten nicht wieder aufgebaut werden. An ihrer Stelle steht das Denkmal des Fürsten Dolgorukow, des Eroberers der Krim im Jahre 1771.